News Fahrzeugbau

Gut geschützt zum Kunden: Glastransporter mit Verplanung

Sauberes Glas geliefert zu bekommen, ist immer öfter nicht nur ein unausgesprochener Kundenwunsch, sondern vermehrt auch eine Anforderung, die an die Lieferanten gestellt wird. Besonders in der regnerischen Jahreszeit können die Scheiben noch während des Transports bedingt durch die niedrige Bauweise der Reffs verschmutzt werden. Teilweise ist das Glas nur 500mm über der Straße und damit der Gischt vom Gegenverkehr voll ausgesetzt. Besonders bei teuren Gläsern oder Fensterelementen kann ein zusätzlicher Schutz gegen die Witterung sinnvoll sein und dies nicht nur, um Reklamationen zu verhindern sondern auch um Kunden zu zeigen, dass besonderer Wert auf einen sorgsamen Transport gelegt wird.

Verplanung Fahrzeugbau

Der HEGLA Fahrzeugbau bietet mit verschiedenen Verplanungsvarianten der Glasreffs und der Ladefläche Lösungen an, mit denen die saubere und sichere Auslieferung sichergestellt wird. Die Tendenz zur Schutzplane bzw. zum geschützten Transport wird immer stärker und setzt sich vor allem im LKW-Bereich durch. „Für uns ist diese Entwicklung nachvollziehbar. Unsere Kunden können dadurch nicht nur saubere Gläser abliefern und damit ihre Kunden zufriedenstellen, sie können sich auch von Mitbewerbern absetzen, die diesen Service noch nicht bieten können“, berichtet Hans-Peter Löhner, Geschäftsführer bei HEGLA in Satteldorf.

Als einfachste Variante gegen den gröbsten Schmutz hat der Sonderfahrzeugbauer eine Variante mit Spritzschutzplane entwickelt, die bereits ab 900 Euro zu haben ist. Die Plane wird mithilfe eines Spanngetriebes vor das Reff gespannt und sichert das Glas bis zur Höhe von 1.200mm vor Beschädigungen oder Verschmutzungen. Zum Be- und Entladen kann die Plane ganz oder teilweise abgenommen und dann an den Spannlatten eingehängt werden.

Den Rundumschutz bietet eine vollständige Verplanung des Reffs mit Schiebeplane. Das Glasreff wird dazu auf der Rückseite ganzflächig mit Blech verkleidet und oben eine abnehmbare Dachhaube montiert. Außen kommt eine Schiebeplane zum Einsatz, die geöffnet Zugriff auf das gesamte Reff bietet (ab 2.900 Euro).

Soll auch die Ladefläche beispielsweise für den Transport mit Glasgestellen geschützt werden, kann eine Komplettverplanung mit Edscha-E-Verdeck die gesuchte Lösung sein (ab 9.000 Euro). Das Reff wird dazu mit einer Schiebeplane separat verplant, die auf kompletter Breite geöffnet vollständigen Zugriff bietet. Das Edscha-Verdeck wird über einen motorischen Antrieb mit beidseitigen Ritzeln nach vorne geschoben bzw. nach hinten gezogen. Zur Be- und Entladung mit Ladekran können die oberen Laufschienen abgenommen werden.

Wer keine motorgetriebene Lösung sucht oder den Aufwand für die Demontage der oberen Laufschienen umgehen will, für den ist die Verplanungsvariante mit Schiebebügelverdeck interessant (ab 16.000 Euro). Das Verdeck über der Pritsche wird manuell von hinten nach vorne und zurück geschoben und bietet dann für einen Ladekran freien Zugriff von oben auf die Pritsche. Vorteil dieses Systems ist, dass die Pritsche nicht nur oben sondern auch seitlich frei zugänglich ist. Die Laufschienen müssen nicht entfernt werden.

Für die Verplanung stehen den Kunden alle Planenfarben zur Verfügung. Überzeugt ist Hans-Peter Löhner auch von den sich ergebenden Werbemöglichkeiten: „Wir können Logos, sämtliche Bilder und Text im Digitaldruckverfahren auf die Plane aufbringen lassen. Unseren Kunden steht so eine Werbefläche zur Verfügung, die sie sonst nicht haben und die in den Kosten gering ist“.

Neue LKWs können mit allen Verplanungsvarianten direkt ausgestattet werden. Vorhandene Fahrzeuge sind nachrüstbar.

Bild 1 und 2: Komplettverplanung mit Schiebebügelverdeck. Der gesamte Aufbau ist geschlossen. Das Reff hat eine separate Verplanung als Schiebeplane, die zum Be- und Entladen übergeschoben wird. Das Reff ist auf der gesamten Ladelänge frei. Die Pritschenfläche kann manuell geöffnet werden und die Heckwand wird pneumatisch abgesenkt. Die Pritsche ist oben und seitlich frei zugänglich.

Bild 3 und 4: Reffverplanung mit Schiebeplane Das Reff ist auf voller Höhe, sowie oben durch eine abnehmbare Dachhaube und von vorn durch eine Seitenplane geschlossen. Das Reff ist auf der gesamten Ladelänge zugänglich.

Bild 5 und 6: Komplettverplanung mit E-Verdeck Der gesamte Aufbau ist geschlossen. Das Reff ist auf der gesamten Länge zugänglich und hat eine separate Schiebeplane, die zum Be- und Entladen aufgeschoben wird. Die Pritschenplane wird motorisch geöffnet.