News Fahrzeugbau

Erfolgreiche Nischenprodukte „Made in Satteldorf“

Erfolg braucht keinen Massenmarkt. Ein gutes Beispiel dafür ist die Firma HEGLA, die in Satteldorf (Landkreis Schwäbisch Hall) mit ihrem Kompetenzzentrum für Sonderaufbauten ansässig ist. Wer nicht mit Glas, Fenstern oder Bauelementen beruflich zu tun hat, wird das 1976 im nordrhein-westfälischen Beverungen gegründete Unternehmen wohl nicht kennen und dies obwohl die Firma Marktführer auf dem Gebiet der Glas- und Fenstertransportaufbauten ist.

Mercedes Antos with glass reef HEGLA Fahrzeugbau

Transportaufbauten für sperrige und leicht zu beschädigende Güter sind eines der Spezialgebiete der HEGLA-Gruppe, die jedes Jahr bis zu 90 LKW und 440 Transporter an den drei deutschen Standorten umbaut. Das bekannteste und im Straßenverkehr wohl sichtbarste Produkt des HEGLA Fahrzeugbaus dürfte wohl das Glasreff sein, das an zahlreichen Liefer- und Servicewagen von Fensterherstellern, Glasereien oder blechverarbeitenden Betrieben wiederzufinden ist. „Die zusätzliche Transportmöglichkeit außen am Fahrzeug ist bei schweren, sperrigen und leicht zu beschädigenden Gütern wie Scheiben und Fenstern von großem Vorteil“, erläutert Hans-Peter Löhner, Geschäftsführer bei HEGLA in Satteldorf. „Das Ladegut kann direkt auf das Reff gestellt und muss nicht erst mühsam in den Innenraum gehoben werden, wo es dann auch noch den Platz für anderes Material versperren würde“. Mit besonderen Spannlatten wird das Ladegut während der Fahrt fixiert und vor Herunterkippen geschützt. Die Reffs selbst bestehen aus einem patentierten Aluminiumprofil, das äußerst stabil ist und über wenig Eigengewicht verfügt.

Der Aufbau beim Transporter kann vom Kunden oder der Kundin um ein herausziehbares Innenreff, einen Dachgepäckträger oder um ein Werkzeugschranksystem ergänzt werden. Der Fahrzeugumbau erfolgt in enger Anbindung mit deren Herstellern und kann bei jedem Fabrikat und Typ vorgenommen werden. Inklusive TÜV-Abnahme ist dies innerhalb eines Tages möglich.

Glasgroßhändler und Isolierglashersteller, die große Mengen Glas oder noch größere Überformate ausliefern wollen, können bei HEGLA ebenfalls einen LKW mit einem Ladekran, einem kippbaren Seitenreff und einer Spezialverplanung inkl. Beschriftung zum Branchenfahrzeug ausstatten lassen.

Schubfach- und Kompaktlager für Glas, Blech und Holzplatten sind ein weiteres Produkt, auf das sich HEGLA in Satteldorf spezialisiert hat und welches dort gefertigt wird. Die Lagermaterialien können in die mehrfachbelegbaren Fächer bequem einsortiert und im direkten Zugriff entnommen werden. „Durch die Möglichkeit zur Direktentnahme ohne Umstapeln reduzieren wir das Risiko, dass durch das Handling Beschädigungen entstehen. Gleichzeitig ist es für unsere Kunden mit dem Lager viel leichter, den Überblick über die Bestände zu behalten“, beschreibt Hans-Peter Löhner die Vorteile der Systeme.

Insgesamt besteht die HEGLA-Gruppe aus circa 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. 45 sind davon in Satteldorf tätig. Am Hauptsitz der Unternehmensgruppe in Beverungen werden im Schwerpunkt Maschinen und Anlagen für den Flachglaszuschnitt produziert, in der Niederlassung in Kretzschau (Sachsen-Anhalt) vor allem Fächerwagen und Langgut-Lagersysteme.

Branchenfahrzeug mit Außenreff